Craft CMS Summit 2015

Auch die 2015er Ausgabe war sehr interessant und erneut super organisiert und moderiert von Christopher Schmitt (Environments for Humans).

State of Craft

Auch in diesem Jahr eröffnete Brandon Kelly, Gründer von Pixel & Tonic, die Veranstaltung mit einem Vortrag über den aktuellen Stand des Craft-Ökosystems.

Vor 1 Jahr und 21 Tagen wurde Craft 2.0 veröffentlicht und seitdem gab es 66 Updates, 460 neue Funktionen, 491 Verbesserungen und 552 Bugfixes. 88% der Websites mit aktiver Control-Panel-Nutzung nutzen Craft 2.3, welches Ende 2014 erschienen ist.

Auf Straight Up Craft sind aktuell 260 Plugins gelistet. Auf craftcms.stackexchange.com sind nach 10 Monaten 1.500 Benutzer registriert, 2.600 Fragen wurden gestellt und 96% davon beantwortet. Die Community hat ebenso feedback.buildwithcraft.com angenommen, mit 230 Voters und 120 übermittelten Ideen. Relativ neu ist Craft Slack, was nach einer Woche von 350 Leuten genutzt wird.

Aktuell nutzen 10.000 Websites Craft CMS, im letzten Jahr waren es nur 3.300. Zu den Unternehmen, die aktuell Craft CMS verwenden, gehören u.a. Airbnb, Foursquare und Oakley.

Dementsprechend konnte Pixel & Tonic die Einnahmen steigern und die Teamgröße verdoppeln. Mit Brandon, Brad, Andris, Ben, Aaron und Jeroen arbeiten nun sechs Mitarbeiter an Craft CMS von Entwicklung bis Support.

Während der Craft Summit 2014 wurde eine erste Demo zu Craft 3 gezeigt und ein offizieller Plugin-Store angekündigt. Letztere ist bis heute nicht online und auch bezüglich Craft 3 wurde es ruhig.

Craft 3

Die Roadmap von Craft 3 ist in drei Phasen unterteilt:

  • Phase 1: Dev Preview (ab Mai 2015)
  • Phase 2: Public Beta
  • Phase 3: Craft 3.0

In Phase 1 gibt es keine Änderungen am Control Panel oder sonstigen sichtbaren Unterschiede. Die fertige Version soll einen Plugin-Store integriert haben.

Auf folgende 7 Neuerungen kann man sich freuen:

  1. Yii 2 (Optimiert für PHP 5.4, schneller, sicherer und bessere Dokumentation).
  2. Die Code-Basis wird komplett überarbeitet (u.a. keine Trennung mehr zwischen Component Models und Types).
  3. Plugins (eigener Namespace, sind nun Yii-Module, config.json und eine primäre Plugin-Klasse ist nicht mehr notwendig).
  4. Element Queries bieten mehr Möglichkeiten.
  5. Volumes ersetzen die Assets Sources.
  6. Besseres Debugging.
  7. Es ist schneller (ungefähr doppelt so schnell als Craft 2/Drupal 7).

Craft Commerce

Völlig überraschend stellte Brandon mit Luke Manly Holder den siebten Mitarbeiter von Pixel & Tonic vor. Und dies hatte einen bestimmten Grund, da Luke an einem E-Commerce-Plugin namens Market Commerce für Craft arbeitete. Pixel & Tonic übernahm das Plugin und stellte Luke ein, der daraus Craft Commerce machen soll.

We made a big splash today at the Craft CMS Summit: Pixel & Tonic has hired Luke Holder, and we have acquired his Market Commerce plugin!
Pixel & Tonic

Craft Commerce soll eine komplette E-Commerce-Lösung für das Craft-Ökosystem werden mit Produkten, Varianten, Bestellungen, Rabatten, Steuern, Versand und Unterstützung der größten Zahlungs-Dienstleistern.

I am excited to begin working with P&T on Commerce. I've worked hard to get the plugin where it is today, and by joining P&T, it's going to be even better.
Luke Holder

Master and Controller

Joel Bradbury ging in seinem Vortrag in die Tiefen von Craft CMS und wie man funktionelle und komplexe Workflows im Frontend realisieren kann, während Craft die harte Arbeit macht.

  • Wie man native Controller erweitert oder ersetzt
  • Method Chaining
  • Wann man hook, extend, abstract oder replace einsetzt.

Advanced Component Management in Craft

Megan Zlock von Viget, zeigte wie man mittels Matrix Websites baut, die aus einfach zu pflegenden Komponenten bestehen. Wie man Templates mit Partials, Komponenten und Macros nach dem DRY-Prinzip realisiert, war letztendlich der Schwerpunkt.

Programming in Twig

Marion Newlevant hielt einen Einführungskurs in Twig von Syntax über Vairablen bis zu Kontrollstrukturen. Auch klärte sie die Frage, wann man Extends, Includes, Embedss und Macros verwenden solle.

Craft for Content

Aaron Berkowitz von nclud zeigte in seinem Vortrag, welche Möglichkeiten es der Inhaltsverwaltung mit Craft gibt.

Schwerpunkte waren:

  • Content Modeling
  • Sektionstypen
  • Wann man die Matrix verwenden sollte
  • API-Strategien
  • Wie kreativ man mit Endpunkte sein kann

Als Beispiel nahm er Walt Disney World. So ließen sich da die Inhaltstypen auf Attraktionen, Schauplätze und Empfehlungen runterbrechen. Die verschiedenen Beziehungen untereinander mitsamt Feldliste zeigte er in entsprechenden Diagrammen und ordnete diese den verschiedenen Sektionstypen zu.

Diving Deep into Craft Plugins

Adam McCombs widmete sich in seinem Vortrag ganz dem Plugin-Ökosystem von Craft CMS. Aktuell wurden von der Community über 260 Plugins veröffentlicht, er selbst hat mit Casper, Lemmings, Craft Nav und 404 Finder vier dazu beigetragen.

Adam ließ sich nicht nehmen, um 20 Plugins von anderen Entwicklern vorzustellen und wie diese die Arbeiten mit Craft erleichtern.

Danach gab er Tipps zur Programmierung eigener Plugins und worauf man besonders achten solle. Auch die Unterschiede zwischen dem normalen MVC-Modell und dem von Craft wurden beleuchtet.

Foto von Thomas Sausen

Selbstständiger Webentwickler, der 2005 mit WordPress-Websites anfing, dann zu ExpressionEngine wechselte und 2013 sein Herz an Craft CMS verlor. Als Gründer von Craftentries, berichtet er seit 2015 über das Craft-Ökosystem.

Thomas Sausen

Webentwickler